Freitag, 12. Juli 2019

Firmenlauf Sinsheim 2019

Hallo Sportsfreunde,

am Donnerstag, den 11. Juli 2019 habe ich nach langer Zeit mal wieder meine Laufschuhe für einen organisierten Lauf geschnürt. Der Firmenlauf 2019 in Sinsheim stand auf dem Programm. Nach einem Jahr Abstinenz wollte ich dieses Mal wieder an der Startlinie stehen.

Firmenläufe werden seit einigen Jahren immer beliebter und sprießen quasi wie Pilze aus dem Boden. Die Grundidee solcher Läufe ist es, möglichst viele Mitarbeiter von ortsansässigen Unternehmen zu animieren, sich laufsportlich zu betätigen. Mit Zeiterfassung, aber ohne Wettkampfdruck wird eine Strecke von 5 Kilometern zurückgelegt. Eine Distanz, die jeder normale Mensch schaffen kann. Völlig unabhängig davon, wie fit bzw. sportlich man ist. Das hat zum Großteil auch weiterhin Bestand. Die meisten Teilnehmer nehmen tatsächlich auch aus genau diesem Grund an einem Firmenlauf teil. Innerhalb dieser Laufevents ist mittlerweile aber auch eine Bewegung entstanden, die das Ganze durchaus als richtigen Wettkampf betrachtet. Mir fällt das beim Sinsheimer Firmenlauf immer wieder auf. Den Plural "Laufevents" verwende ich bewusst, da ich mir sehr gut vorstellen kann, dass es bei anderen Läufen dieser Art genauso ist. Wenn ihr das auch so seht, ob in Sinsheim oder anderswo, hinterlasst doch unten einfach einen Kommentar. Ich freue mich auf rege Beteiligung.


In Sinsheim wird in 4 - er Teams gelaufen und jede Firma kann eine nicht begrenzte Anzahl von Teams melden. Es gibt reine Männerteams, reine Frauenteams und auch Mixedteams. Im nachstehenden Text verwende ich der Einfachheit halber nur das Wort Läufer. Die Damen mögen mir das verzeihen. Fühlt euch aber dennoch auch angesprochen. Jeder Läufer innerhalb seines Teams läuft für sich, so schnell er kann bzw. möchte. Am Ende werden dann die Zeiten der 4 Läufer addiert und zu einer Gesamtzeit zusammengefasst. Die Platzierung ist dabei beim Großteil der Teams eher Nebensache. Für die oben bereits erwähnte Bewegung aber durchaus sehr wichtig. Einige Unternehmen melden entgegen ihrer Mitarbeiterzahl deutlich mehr Teams oder melden dennoch ein Team, obwohl sie mangels Maße eigentlich kein 4 - er Team melden könnten. Somit haben sie Läufer in ihren Reihen, die nicht zu ihrem Mitarbeiterstamm zählen. Diese Läufer sind zum Teil auch sehr ambitioniert und können durchaus sehr schnell laufen. Man hat sie quasi speziell für den Firmenlauf "eingekauft", um so erfolgreich wie möglich zu sein. Natürlich haben manche Firmen auch schnelle Läufer unter ihren eigenen Mitarbeitern. Das bezweifle ich keineswegs. Mir fällt beim Sinsheimer Lauf aber immer sehr stark auf, dass die Zahl der "Fremdläufer" stetig ansteigt. Eine Entwicklung, die ich persönlich etwas bedauere. Das soll keine Verurteilung sein, denn Hauptsache die Menschen machen Sport. Bevor also kein Team zusammenkommt, werden eben Läufer von außen akquiriert. Dennoch finde ich, dass dadurch der eigentliche Charakter solcher Veranstaltungen mehr und mehr in den Hintergrund rückt. Sei´s drum. Ich kann natürlich nachvollziehen, dass unterm Strich das finanzielle Ergebnis positiv ausfallen muss. Der Veranstalter braucht schwarze Zahlen in seinen Büchern. Aus Liebhaberei wurde dieses Event sicher nicht ins Leben gerufen ;-). Nochmal sei gesagt, ich spreche hier nur für den Lauf in Sinsheim und was mir persönlich schon oft aufgefallen ist. Gerne lasse ich mich auch eines besseren belehren, wenn ich mich irre.

Ich war wie immer für das Team Venice Beach Sinsheim am Start. Einer Filiale des Fitnessunternehmens Venice Beach mit Sitz in Schwetzingen, welches wiederum zur Unternehmensgruppe Pfitzenmeier gehört. Da ich noch immer überwiegend in Sinsheim meine Fitnesseinheiten absolviere und seit Jahren auch zum erweiterten Mitarbeiterstamm gehöre, war es für mich selbstverständlich, wieder im VB Läuferteam für diesen Firmenlauf zu sein.


Pünktlich um 19 Uhr fiel für weit mehr als 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Startschuss. Wie oben schon erwähnt, drückten die schnellen, "eingekauften" Läufer sofort ordentlich auf das Tempo. Der Vorsprung zum großen Feld wuchs dadurch relativ schnell an und sollte bis ins Ziel auch so bleiben. Ich erwähnte bereits, dass ich diese Entwicklung etwas bedauere. Aber ok, ist halt nun mal so.........

Meine Devise war, schnell zu laufen, mich aber nicht von den anderen um mich herum oder weit vor mir beeinflussen zu lassen. Die Leistung abzurufen, die tagesformabhängig möglich war. Mit einer für mich noch durchaus ausbaufähigen Zeit von 21,54 Minuten ist mir das dann auch ganz gut gelungen. Kurioserweise war ich damit sogar schnellster Läufer in unserem Team. Hätte ich nicht gedacht, da die anderen doch deutlich jünger sind.


Der Firmenlauf findet jedes Jahr im und um das Sinsheimer Leichtathletikstadion statt, quasi in direkter Nachbarschaft zum VB Fitnessstudio. Für mich also logistisch mehr als perfekt. Ich konnte vor dem Lauf ein wenig die Oberkörpermuskulatur fordern und zum Abschluss des Trainings dann noch die Beine.

Danke Jungs, dass ich wieder dabei sein durfte. Es hat mir wie so oft sehr viel Spaß gemacht. Nächstes Jahr bin ich wieder dabei, vorausgesetzt ich bin noch dazu in der Lage ;-).

Kette rechts

Reiner



Keine Kommentare:

Kommentar posten